Über uns

Der Beckmann-Hörsaal wurde 1902 dem damals nach Leipzig berufenen Prof. Dr. Ernst Otto Beckmann (1853 – 1923) übergeben. 100 Jahre später, im Jahre 2002 wurde die Rekonstruktion abgeschlossen. Die historische Wand- und Deckenholzvertäfelung harmoniert mit den natürlichen Materialien der Stuhl- und Bodenelemente. Durch modernste Präsentationstechnik wird ein optimales Lehren und Lernen ermöglicht.

In den Laboratorien wurden einst die bahnbrechenden Arbeiten von Beckmann in der physikalischen und synthetischen organischen Chemie durchgeführt. Von 1875 bis 1878 studierte er Pharmazie und Chemie in Leipzig und promovierte anschließend. Nach mehreren wissenschaftlichen Stationen erhielt er 1897 ein Ordinariat für Angewandte Chemie an der Universität Leipzig. Sein Schaffen wurde im Jahre 2009 von der Gesellschaft Deutscher Chemiker mit einer Gedenkplakette gewürdigt.

Die Praktika der qualitativen und quantitativen Anorganischen Chemie sowie der synthetischen und analytischen Pharmazeutischen Chemie werden in den drei großen Praktikumssälen ermöglicht. Neben der großzügigen Aufteilung ist vor allem die umfangreiche Sammlung an Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen erwähnenswert.

letzte Änderung: 18.01.2017